Sexting- ein modernes Wort, eine schmutzige Tat?

 

Lasst mich mit diesem Beitrag das Sexting in ein gutes Licht rücken.

 

Denn Sexting genießt einen viel schlechteren Ruf, als es verdient. Es ist nicht nur  das Versenden von schlüpfrigen Bildern. Es ist auch keine schmutzige Tat. Das alles kann man auch mit viel Stil und Klasse machen. Stil&Klasse bedeutet nicht nur Nacktbilder, sondern erotische Bilder zu verschicken. Klingt schon viel besser, oder? Und seien wir doch ehrlich: Etwas für das Auge tut immer gut. Gerade wenn das Liebesleben ein kleines Tief hat, kann Sexting die Rettung sein. Das Sexting hat meines Erachtens das Potenzial ein eingeschlafenes Liebesleben in der Beziehung wieder auf Trab zu bringen. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten von 0 auf 100!

Sexting-Was ist das?

Doch zunächst die Frage aller Fragen: Was genau ist denn Sexting? Das ist eine tolle neue Form um mit deinem Hasi, Schatzi oder Mäuschen zu kommunizieren:-) Einfach ausgedrückt ist es das Versenden von erotischen Bildern via Smartphone. Schön bunt und sexy darf es sein. Und wenn Du ein Spagat kannst: Herzlichen Glückwunsch (hahaha).

Ich habe mich darüber mit Freunden unterhalten. Ein Paar, das schon eine Fernbeziehung hinter sich hat, hat mir Sexting als Hilfsmittel bestätigt. Das hat der Fernbeziehung geholfen auch die Zeit getrennt voneinander gut zu überstehen. Also hat Sexting doch Vorteile! P.S: dieses Paar ist heute noch zusammen und verheiratet. Wunder gibt es immer wieder! Ich habe mir auch kritische Stimmen bezüglich des Sexting angehört und das einzige Veto war die Tatsache, dass Sexting Überwindung kostet.

Die große Überraschung

Das Sexting genießt leider einen schlechten Ruf. Der schlechte Ruf bezieht sich, meiner Meinung nach, aber auf das Versenden von Bildern an „potenzielle“ Partner. Wenn das als Flirtstrategie genutzt wird, dann ist das natürlich eine recht dämliche Idee. Ich denke so jeder kennt die Intention dieser Geschichte. Einen Partner wirst Du durch Sexting nicht gewinnen, aber Du kannst damit eine reife Liebesbeziehung auffrischen.

Der Überraschungseffekt beim Partner oder der Partnerin wäre ja erst mal top, versprochen!

Wie geht nun Sexting richtig? Ja, auch hier kann man viel falsch machen, deshalb sind hier meine 3 Tipps für erfolgreiches Sexting:

 

  1. Gib Dir Mühe bei den Bildern. Keiner will verschwommene, dunkle Bilder sehen wo man nur ahnen kann was es darstellen soll. Jetzt kannst Du endlich mal Fotograf spielen. Das bedeutet schöner Winkel, richtiges Licht und Selbstauslöser einJ
  2. Würze die Bilder mit ein wenig Text. Auch sprachlich darfst Du gern experimentieren. Probiere Dich mit einer neuen Wortwahl und überrasche deinen Partner oder Partnerin.
  3. Halte Dich an das, was Du schreibst! Keiner will heiß gemacht werden und dann kommt nix dabei rum. Seid fair zueinander! Es ist ein Spiel und das Versprechen einhalten ist eine der Spielregeln.

Wie ein Playboy Bunny

Es gibt da aber eine Hürde bei dem Sexting: deinen inneren Schweinehund. Natürlich ist es im ersten Moment recht schwer aus der eigenen Haut zu fahren und einen auf Playboy Bunny machen (jetzt weißt Du wie sie sich fühlen!). Aber wie es so schön heißt: die Übung macht den Meister. Probier Dich darin. Sobald das erste Sexting hinter Dir liegt, wirst Du nicht mehr genug bekommen.

Sexting hat ein großes Potenzial wenn es um das Liebesleben in der Beziehung oder Ehe geht. Es ist ein erotisches Spiel nicht mehr und nicht weniger. Pröde Persönlichkeiten werden damit zu kämpfen haben und es wohl nie probieren. Tja, Pech gehabt. Dann versendet Euch weiter Rezepte und ein paar Spiegel Artikel, das kann ja auch unterhaltsam sein.

Das Liebesleben eines Paares sollte stets neu erfunden werden. Es gehört unbedingt zur Beziehung dazu. Das passiert nicht von alleine, es muss gepflegt und gefördert werden. Und eines muss ich auch hinzufügen, wenn es Euch wirklich keine Spaß machen sollte, dann verzichtet darauf und bleibt beim guten, alten Sex.

 

Probleme in der Beziehung? Buche dein Erstgespräch!


Leave a Reply

Your email address will not be published.